Unsere Ziele

  • Zukunftsorientiert gestalten: Für uns und die kommenden Generationen. Tradition und Werte zu erhalten, dabei aber nicht aus den Augen verlieren, dass Veränderungen Möglichkeiten schaffen. "Des hamma no nia ned ghabt!" und "Des hods no nia ned gem!" sind für uns keine fundierten Aussagen und keine Grundlage für Entscheidungen.
  • Umweltorientiert walten: Unsere Landschaft, die Tier- und Pflanzenwelt ist ein Teil unseres Zuhauses. Fortschritt? Ja. Aber nicht um jeden Preis.
  • Wirtschaftsförderung als Basis: Arbeitsplätze sichern und neue schaffen garantiert den Einwohnern die Grundsicherung. Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten, weil sie die Grundlage der Wirtschaft und Gemeinschaft bilden. Handwerks- und Handelsbetriebe prägen das Gesicht der Gemeinden. Neue Betriebe ansiedeln, um die Vielfalt des Arbeitsmarktes fördern.
  • Familien als Kernpunkt: Es gilt, sie nach Möglichkeit zu unterstützen und einzubinden. Die Gemeinde für Familien lebenswert zu erhalten und dabei die Schwächen und Bedürfnisse der Einzelnen nicht aus den Augen zu verlieren.
  • Kinder schützen und fördern: Kinder haben - je nach Altersklasse und persönlichen Besonderheiten - besondere Bedürfnisse. Egal ob in der Schule oder in der Freizeit - jedes Kind sollte sich aufgenommen und wohl in der Gemeinde fühlen. Spielerisch und altersgerecht Möglichkeiten bieten den Platz, an dem es aufwächst, kennen- und lieben zu lernen.
  • Junge Menschen unterstützen: Die Zukunftsängste junger Menschen lasten immer stärker auf ihnen. Ob die Sorge um den Ausbildung- oder Arbeitsplatz, die weitere Schulbildung oder die Wohnungssituation: Zu oft haben sie keine Lobby in der Gemeinschaft, ihre Stimme bleibt ungehört - das muss sich ändern.
  • Senioren einbinden: Sie haben das Ortsbild, die Wirtschaft - unsere ganze Umgebung und unser Leben geprägt. Ihre Erfahrungen und ihr Wissen sind wertvolle Wegweiser. Gebrechlichkeit und Krankheit lassen sie viel zu oft Außen vor stehen. Die Gemeinschaft darf sie nicht vergessen und sich auch nach ihren Bedürfnissen richten.
  • Vereine als soziale Basis: Vereine aller Richtungen bereichern die Gemeinschaft. Eine Gemeinde ohne Vereine ist undenkbar: Sie ist ein großer Teil der sozialen Struktur. Die Wünsche und Anforderungen für den Erhalt und die Unterstützung des Vereinswesen ist ein wesentlicher Punkt der sozialen Stärkung.